cyberpunk2020.de

cherry flavoured atrocities

Abenteuer: Der verfluchte Koffer

with one comment

Abenteuer: Der verfluchte Koffer

Autor: TheOzz

18.01.08, 16:47

Ist ein Szenario, welches ich gestern [17. Jan. 2008 – Die Redaktion] erfolgreich geleitet habe. (=> Erfolgreich: Spieler überlebt und Ziel erreicht.)

Einleitung

Night City: 3. Sept. 2020, 21 Uhr, ein beschissener Mittwoch, mit noch beschissenerem Wetter.
Die Stadt, die nie müde wird. Nie müde, dich zu ficken…
Dein Kopf beklagt sich noch über die Dosierung des Alks und der Designerdrogen vom gestrigem Tag. Der heftige Regen der rhythmisch gegen das verdreckte Fenster knallt ist auch nicht das Beste für deine Kopfschmerzen. Aber was zur Hölle hat dich gerade wach gemacht? Hunger kann es jedenfalls nicht sein, dein Magen rebelliert schon beim eigenen Speichel. Toilette?
Aaaah, nach dem Schmerzschrei fällt es dir wieder ein, da dein Hirn gerade zu platzen droht.
Verfluchtes Handy. Entweder solltest du das Teil leiser machen, oder weniger trinken…
Leiser machen ist die bessere Wahl, denkst du dir und gehst ran.
Zu spät.
Was? Da hat einer wohl Sehnsucht, 15 Anrufe in Abwesenheit.
Sind alle von Gio. Mieses Arschloch, bringt aber viel Geld.
Nach einem Kaffee und unzähligen Backpfeifen um dich wach zu machen, wählst du Gios Nummer:
“Wann gehts los?”

Spieler:

Mr. Black: Ex-Soldat, da er einem Vorgesetzten den Kiefer brach. Seine Einheit starb in Kolumbien durch einen Hinterhalt, er selbst wurde wochenlang in eine Kiste gesperrt und gefoltert. Seit dem plagt ihn die Angst vor der Dunkelheit. In Night City traf er seinen Ex-Kollegen Giovanni, dessen Vater ein Mafiosi war und nach dessen dahinscheiden, Gio seine Position einnehmen möchte.
Was fehlt, ist Respekt…

Mr. Blue: Sandkasten-Freund von Giovanni. Top in Knacken von Karren und Fahren derselben. Beschissen wenn es darum geht mit jemandem auszukommen. Extrem jähzornig, was ihm mehrere Aufenthalte im Knast beschert hat. Abgebrannt sucht Mr. Blue nach einer Bleibe und trifft einen alten Bekannten, der ihm helfen möchte…

Mr. Orange: Undercover Bulle. Er hat den Job einfach zu lange gemacht und als seine Verbindungsperson bei der NCPD ermordet wurde, verwandelte sich Mr. Orange in seine Undercover Rolle “Jammer”. Seit dem bekämpfte er seine Angstzustände mit Koks, Alk und billigen Nutten. Er weiß, dass er sterben würde, wenn er mit Bullen in Verbindung gebracht würde, obwohl er schon langer keiner mehr ist. Er will raus aus der Stadt, dazu braucht er aber Geld. Da kommt ihm etwas zu Ohren…

Mr. White: Straßenkind und prügelsüchtig, obwohl ihm sein Sensei beigebracht hat, nie gegen unbewaffnete zu kämpfen. Neben dem Training ist seine zweite Leidenschaft Taschendiebstahl; ein geldbringendes Training seiner Reflexe. Auf der Flucht vor den Mördern seines Senseis verliert er viele gute Freunde. Er braucht neue Freunde, starke Freunde, starke Freunde mit großen Knarren, warum dann nicht den Job annehmen, der ihm gerade angeboten wird…

Start:

22:30 Treffpunkt in einem Haus irgendwo westlich des Gibson Freeways. Weit genug vom nächsten Copladen weg, aber zu nah an den verdammten Booster. Gio kam sonst nie zu spät, der Raum in dem du sitzt, ist gefüllt mit einem Tisch in der Mitte, einer Glühbirne drüber und einigen Stühlen drum herum. In einer Ecke ist noch eine Kiste, sonst ist und liegt da nichts, seltsam für die Gegend eigentlich. Es stinkt noch nicht mal.
Die anderen Burschen die sich dort aufhalten kennst du schon, das letzte Mal habt ihr ein Ding gegen die Yakuza durchgezogen. Wie ihr später erfahren habt, ebenfalls für Gio. Gutes Team. Aber plötzlich ist der Straßengestank wieder da.

22:57 Gios Mann taucht auf, wirft einen Blick in den Raum und verschwindet. Keine Zeit für irgendwelche Fragen, da taucht schon Giovanni auf, mit einer hellblauen Laptoptasche. Leder! Du fügst dem “miesen Arschloch” noch die Eigenschaft “schwul” hinzu und musst dir das Lachen verkneifen.

“Also meine Herren, kommen wir schnell zum Geschäft, ich habe etwas für sie, was sie sehr reich machen wird, bei einem Minimum an Aufwand.”

Er klappt seinen Laptop auf und zeigt uns ein Bild von nem Blondschopf. Aber dein Blick wandert vom Gesicht des Typen auf die Gesichter der Typen die im Hintergrund zu sehen sind. Bodyguards? Nein, irgendwie anders.

“Dies ist Mark Dupree. Ihr Ziel. Er trägt einen Koffer bei sich. Meine Geschäftspartner und ich wollen diesen Koffer haben und diesen Mann tot sehen.”

Mark Dupree, verdammt, den Namen kennst du. Gab es da nicht einen Beitrag im Fernsehen. Irgendwas mit Computern…

“Mr. Dupree wird, in 5 Stunden, mit drei weiteren Männern, in einem Fahrzeug den Gibson Freeway bei der 28. runterfahren. Einer meiner Geschäftspartner hat es geschafft einen Peilsender an seinem Fahrzeug anzubringen. Hier der Empfänger. Nach der Ausfahrt gibt es eine Ampelschaltung. Der Schaltschrank der Ampel befindet sich unterhalb der Ausfahrt und muss von ihnen geknackt werden. Hier bekommen sie einen Regler, den sie an die Ampelkontrolle anbringen müssen, so dass sie mit dieser Fernbedienung die Ampel auf rot schalten können, wenn das Fahrzeug die Ausfahrt runterfährt. Dort gestoppt, werden sie mit einem LKW, welcher in 1 Stunde hier sein wird, das Fahrzeug rammen und hier in das leer stehende, ausgebrannte Haus schieben. Alle Insassen bis auf Dupree können beseitigt werden. Mr. Duprees Koffer ist dreifach gesichert; ein Kartenschloss, ein zehnstelliger Code und ein Handscanner. Wenn sie die Teile und den Code an sich gebracht haben erschießen sie Mr. Dupree. Herzschuß und Kopfschuss sollten reichen. Nach der Aktion fahren sie mit dem Fluchtfahrzeug, welches schon draußen steht, hier zu den Docks. Dort wartet ein weiteres Fluchtfahrzeug, Schlüssel sind hier. Mit diesem und der neuen Kleidung, welche sich im Kofferraum befindet, fahren sie dann hier her, ohne den Koffer zu öffnen oder allzu schwer zu beschädigen. Alles im allen bekommen sie 25.000 EB.”

Dupree natürlich…

“Dupree ist ein NAV Sys-Op, was heißt, das seine Begleitung doch auch nur aus NAV Agenten besteht, oder?”

“25.000EB, Mister. 25.000EB!”

Fuck, du hättest liegen bleiben sollen… Aber hey, der Plan klingt gut und die 25 Riesen …

Bemerkungen:

So, ist nur eine Szenario Idee, wie meine Spieler es gelöst haben, lasse ich weg, jeder spielt anders und ob man die Aktion genauso über die Bühne bringt, wie Giovanni es will ist den Spielern überlassen. Wichtig ist nur, dass sie nur dann das Geld bekommen, wenn sie den Koffer samt “Öffnungsmittel” dabei haben. Wobei man bei dem Code Abstriche machen kann, sollte die Gruppe die Info nicht heraus bekommen. Ich habe es so gehandhabt, das ich insgesamt 2 1/2 Stunden Realtime spielen lassen habe, bis das Fahrzeug kommt, wodurch die Spieler enorm unter Zeitdruck waren. Giovanni verlässt nach dem Bekanntmachen der Summe die Spieler und ist erstmal nicht mehr zu erreichen. Soll heißen, die Spieler sind nicht nur unter Zeitdruck, sondern auf sich gestellt.

Die Spieler haben:

  • Ein Transporter als Fluchtwagen. (Das Horn spielt La Cu Caracha)
  • Schlüssel für den zweiten Fluchtwagen.
  • Ein LKW, nur die Zugmaschine
  • Ein Peilgerät, GPS gesteuert, zeigt Ort/Lage und Geschwindigkeit des Fahrzeugs an. Ein stylisches “Piep” darf nicht fehlen.
  • Ein Regler für den Schaltschrank der Ampel und die dazu gehörende Fernbedienung.

Weitere Gimmicks, falls man ein BadAss SL ist:

  • Sender im Koffer, BlackOps der NAV kommen mit AVs entweder zu den Spielern oder später zu Giovanni. Beides nicht grad angenehm.
  • Booster interessieren sich für den Truck, das Fluchtfahrzeug, die Spieler und woraus sie bestehen.
  • Es kommen mehrere Fahrzeuge die Ausfahrt um 3 Uhr morgens runter. Ob es jetzt nur Zivilisten sind, oder noch ein weiterer Wagen der NAV, who knows?
  • Das Fahrzeug wird bei dem Crash in das Haus geschoben und die ersten beiden Stockwerke lösen sich und begraben die Insassen unter Schutt.

———————————

Für Kritik und Spielberichte wäre der Autor sehr dankbar. Sinnvollerweise bitte in den Kommentaren oder im Blutschwerter-Forum.

Written by cyberpunk2020

February 7th, 2008 at 8:16 am